Kategorie: M1 22-23

M1 TSG Schnaitheim – SG KuGi

Erste Saisonniederlage in Schnaitheim

Die Serie ist gerissen: Nach zuvor 13 Siegen am Stück musste die SG Kuchen-Gingen am vergangenen Wochenende die erste Saisonniederlage hinnehmen. Gegen die TSG Schnaitheim unterlag die Mannschaft von Trainer Schraml mit 29:26.

Die SG musste den Ausfall von Scibik kompensieren, der krankheitsbedingt passen musste. Die Gastgeber eröffneten die Partie mit einem Schlagwurf zum 1:0. Mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen im Rücken stellten Priester und Fetzer im Anschluss auf 1:3 und schienen damit früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Doch Schnaitheim zeigte direkt im Anschluss, dass sie nicht nur zum Mitspielen angetreten waren. Die SG zeigte sich ihrerseits erstaunlich anfällig für Fehler und musste viele Ballverluste im Angriff hinnehmen, die unmittelbar zu Gegentoren führten. In den kommenden Minuten gelang der SG kein Treffer mehr, Schnaitheim stellte dagegen auf 7:3. Coach Schraml hatte genug gesehen und beorderte seine Mannschaft zur taktischen Besprechung an die Seiteninie. Im Anschluss fand die SG wieder besser ins Spiel, Tore durch Ambrosch und Dubrowitsch stellten den Anschluss wieder her. Es entwickelte sich eine Halbzeit auf Augenhöhe, Schnaitheim hatte längst lunte gerochen und witterte die Überraschung, während die SG dem Ausfall ihres Stamm-Rückraums Tribut zollen musste. Trotzdem konnte die SG beim 13:14 erstmals wieder in Führung gehen. Die letzten Sekunden vor der Pause waren aber bezeichnend für die Partie. Bei eigenem Ballbesitz verlor die SG den Ball 10 Sekunden vor der Sirene und musste schließlich den späten Gegentreffer zum 14:14-Pausenstand hinnehmen.

Im Anschluss an die Pause hatte sich die SG viel vorgenommen, doch vor allem im Positionsangriff tat sich die SG weiter sehr schwer, einen Spielfluss zu erzeugen. Ganze 9 Minuten blieb die SG nach der Pause ohne Tor, in der Zeit stellten die Gastgeber auf 18:14. Diesem Rückstand rannte die SG die restliche Spieldauer hinterher, ohne nochmal Zugriff auf die Oartie zu bekommen. Der Rückstand pendelte zwischen zwei und vier Toren. Die TSG kämpfte mit den Fans im Rücken aufopferungsvoll, zudem zeigte der Torwart der TSG eine starke Partie und konnte mehrere freie Einwurfmöglichkeiten entschärfen. Als Hamann mit Anbruch der letzten zehn Spielminuten auch noch die Rote Karte aufgrund eines unglücklichen Gesichtstreffers in der Abwehr sah, schwammen die Felle vollends davon. Auch eine offensive Abwehr half nicht mehr, schlussendlich musste sich die SG mit 29:26 geschlagen geben.

Trotz der Niederlage steht die SG weiterhin mit 26:2 Punkten an der Tabellenspitze, mit nur noch zwei Punkten Vorsprung vor dem Verfolger Heiningen. Am kommenden Wochenende steht der SG der nächste Härtetest bevor, dann ist die Mannschaft von Trainer Schraml zu Gast beim TV Brenz. Spielbeginn ist am Samstagabend um 19:30 Uhr in der Herrmann-Eberhard-Halle in Sontheim an der Brenz

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Heer, Rus im Tor; Schäffner, Priester (5), Haas (5), Freichel, Fetzer (2), Franzisi (1), Ambrosch (7/2), Becker (3), Dubrowitsch (1), Hamann (2), Zasada

Siebenmeter: TSG Schnaitheim 3/2, SG Kuchen-Gingen 4/4

Zeitstrafen: TSG Schnaitheim 4, SG Kuchen-Gingen 2 (Haas, Becker)

Rote Karte: Hamann (52., SG Kuchen-Gingen, hartes Foulspiel)

Zuschauer: 150

M1 SG KuGi – TSG Giengen/Brenz

Sieg zum Jahresauftakt

Im ersten Spiel des neuen Jahres haben die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen einen weiteren Sieg eingefahren. Gegen den Aufsteiger TSG Giengen/Brenz erarbeiteten sich die Schützlinge von Trainer Schraml einen 32:17-Erfolg.

Die Weihnachtspause hatte der Verletztensituation gut getan, Trainer Schraml stand für die Partie beinahe wieder der gesamte Kader zur Verfügung, mit Ausnahme von Freichel, der nach seiner Schulterverletzung im Laufe der Rückrunde wieder zurückkehren wird. Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die von Beginn an motiviert zu Werke gingen. Ehe die SG sich versah, waren die Gäste nach zwei schnellen Treffern mit 2:0 in Führung gegangen. Schäffner traf im Anschluss zum 1:2, doch in den Anfangsminuten agierte vor allem der Abwehrverbund zu fahrig und ließ den Angreifern zu viele Lücken. Erst mit der Zeit fand die SG in die Partie, Ambrosch traf beim 4:4 zum Ausgleich, im Anschluss zimmerte Haas einen Rückraumkracher zur ersten SG-Führung in den Winkel. In den Folgeminuten zündete die SG dann den Turbo: Schäffner, Ambrosch, Zasada, erneut Schäffner und Ambrosch sowie Becker und Scibik netzten nacheinander ein und stellten binnen zehn Spielminuten auf 12:4. Der 9:0-Lauf zementierte damit die Ansprüche der SG und stellte bereits die Weichen für die restliche Spielzeit. Vor der Partie forderte Coach Schraml ein konsequentes Durchziehen bis zum Ende, und die SG blieb am Drücker. Insbesondere Haas traf in dieser Phase nach Belieben und sorgte auch für den letzten Treffer vor der Pause zum 18:9.

Auch die ersten Minuten nach dem Seitenwechsel gehörten der SG. Ambrosch und Priester trafen direkt nach Wiederanpfiff und stellten auf 20:9 – 11 Tore Vorsprung für die SG. Im Anschluss gab SG-Trainer Schraml allen Spielern genügend Spielzeit und wechselte durch. Dem Spiel tat dies zumindest in Sachen Ergebnis keinen Abbruch, die SG zog weiter Tor um Tor davon. Bis zur 48. Spielminute setzte sich die SG so bis auf 27:13 ab und hielt vor allem über kompakte Defensivarbeit die Gegner vom eigenen Tor fern. Giengen/Brenz steckte dabei nie auf und kämpfte bis zum Ende der Partie, musste sich aber schlussendlich mit 23:17 geschlagen geben.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Rus, Heer im Tor; Schäffner (5), Priester (3), Haas (6), Scibik (4), Fetzer (3), Franzisi, Ambrosch (4/1), Becker (4/1), Dubrowitsch, Hamann (2), Zasada (1),

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 2/2, TSG Giengen/Brenz 6/4

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 2  (2 x Scibik), TSG Giengen/Brenz 0

Zuschauer: 200

M1 TV Steinheim 2 – SG KuGi

KuGi mit Sieg zum Jahresabschluss

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen – Gingen konnten am vergangenen Wochenende zum Jahresabschluss einen weiteren Sieg einfahren. Im ersten Spiel der Rückrunde war die SG beim TV Steinheim 2 zu Gast und gewann mit 28:33.

Die ohnehin schon dünne Kadersituation wurde vor dem Spiel zusätzlich noch verschärft. Neben den verletzungsbedingten Ausfällen von Freichel, Heer und Becker musste zusätzlich noch Ambrosch krankheitsbedingt passen und Haas ging angeschlagen in die Partie. Dementsprechend schwer tat sich die SG auch zu Beginn der Partie. Dubrowischt erzielte nach vier Spielminuten das 0:1, im Anschluss traf der Gastgeber dreimal in Folge und stellte damit seine Motovation gegen den Tabellenführer klar. In der Anfangsphase hielt vor allem die linke Seite die SG im Spiel, Haas und Priester glichen zum 5:5 aus. Doch auch weiterhin war das Spiel der SG stark geprägt von technischen Fehlern und Abstimmungsschwierigkeiten im Angriff sowie zu wenig Aggressivität in der Abwehr. Viele Ballverluste und Fehlwürfe führten weiterhin zu Ballverlusten, welche Steinheim nutzen konnte und wieder auf 8:6 davonzog (12.). Erst nach 20 gespielten Minuten fand die SG besser zueinander und konnte die Lücken in der sehr offensiv ausgerichteten Abwehr des Gegners nutzen. Haas‘ Treffer zum 10:11 markierte die erste SG-Führung seit dem 0:1 und mit 16:17 ging es schließlich in die Pause.

Im Anschluss an die Pause hatte sich die SG vorgenommen, an das gewohnt souveräne Spiel anzuknüpfen. Den ersten Treffer der zweiten Halbzeit erzielte jedoch der Gastgeber und auch weiterhin tat sich die SG äußerst schwer und kämpfte mit sich selbst. Bis zur 40. Spielminute blieb die Partie auf niedrigem Niveau ausgeglichen, dann gelangen der SG einige erfolgreiche Angriffe am Stück. Scibik egalisierte die Gastgeberführung, Fetzer und Schäffner erhöhten auf 19:21 und nach einem weiteren Doppelpack durch Dubrowitsch und Schäffner hatte die SG erstmals eine Führung mit mehr als zwei Tore inne. Die Gastgeber kämpften weiter und versuchten alles, um gegen den Tabellenführer zählbares mitzunehmen, doch Zu Beginn der letzten zehn Spielminuten konnte die SG im richtigen Moment nochmal einen Gang zulegen. Scibik, Fetzer und Zasada erhöhten binnen zwei Spielminuten auf 24:29 und trafen damit vorentscheidend. Mit einer offensiven Manndeckung versuchte Steinheim nochmal alles, doch die SG ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen und gewann schließlich mit 28:33.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Rus im Tor; Schäffner (6/1), Priester (7/1), Haas (4), Scibik (6), Fetzer (4), Franzisi (2), Dubrowitsch (2), Hamann, Zasada (2)

Zeitstrafen: TV Steinheim 2: 1, SG Kuchen-Gingen 0

Siebenmeter: TV Steinheim 2: 6/6, SG Kuchen-Gingen 2/2

Zuschauer: 100

M1 SG KuGi – HSG Oberkochen/Königsbronn

Weiterer Sieg zum Hinrundenabschluss

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen konnten am vergangenen Samstag die letzte Partie der Hinrunde erfolgreich gestalten und damit die Herbstmeisterschaft feiern. Gegen die HSG Oberkochen-Königsbronn kämpfte sich die Mannschaft von Trainer Schraml zu einem 29:22-Heimsieg.

Im Vorfeld der Partie war die Personalsituation angespannt. Neben Freichel standen auch Becker und Torhüter Heer aufgrund von Verletzungen nicht zur Verfügung. Trainer Schraml war also zum Improvisieren gezwungen. Den besseren Start erwischte dennoch die SG. Nach dem 0:1 stellten Ambrosch, Dubrowitsch, Scibik und Franzisi innerhalb von drei Spielminuten auf 4:1 und untermauerten damit die Ansprüche der SG. Über Haas‘ 7:3 setzte sich die SG dann bis auf 9:3 ab und führte damit bereits früh mit sechs Toren Differenz. Trotzdem zeigte die SG ungewohnt fahrig, mehrere unbedrängte technische Fehler und Nachlässigkeiten ließen die Gäste Hoffnung schöpfen. Über die gesamte Spieldauer zeigte sich die SG launisch, guten Phasen folgten wieder Phasen, in denen keine klaren Chancen herausgespielt und leichtfertig Bälle hergeschenkt wurden. Den Torhütern der SG war es dabei zu verdanken, dass die hohe Führung nie in Gefahr geriet und beim Stand von 15:9 die Seiten getauscht wurden.

Im Anschluss an den Pausentee startete erneut die SG besser und stellte schnell auf 18:10. Im weiteren Spielverlauf setzte sich das Geschehen aus der ersten Hälfte fort. Die SG konnte die Gäste weiter auf Distanz halten und streute immer wieder herausragende Einzelaktionen ein, tat sich aber insgesamt schwer, in einen Spielfluss zu kommen und musste zudem immer wieder einfache Gegentore hinnehmen. Zur Mitte der zweiten Hälfte übernahm Hamann auf der Mittelposition die Verantwortung und zeigte mit mutigen Aktionen seine Klasse. Priester stellte beim 23:13 erstmals auf zehn Tore Differenz (44.) und in den verbleibenden Spielminuten neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend, sodass die Partie beim 29:22 endete.

Mit dem Sieg wahrt die SG damit die makellose Bilanz der Hinrunde und feiert mit 22:0 Punkten die verdiente Herbstmeisterschaft. In der kommenden Woche ist die Mannschaft von Trainer Schraml dann im letzten Spiel des Kalenderjahres 2022 beim TV Steinheim 2 zu Gast und möchte mit einem Sieg in die Rückrunde starten.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Rus im Tor; Schäffner (1/1), Priester (5/1), Haas (3), Scibik (2), Fetzer, Franzisi (5), Ambrosch (7/2), Dubrowitsch (1), Hamann (5/1), Zasada

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 3 (Haas, Dubrowitsch, Zasada), HSG Oberkochen-Königsbronn 6

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 6/5, HSG Oberkochen-Königsbronn 3/2

M1 Heidenheimer SB – SG KuGi

KuGi mit Arbeitssieg in Heidenheim

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben am vergangenen Wochenende ihre Erfolgsserie fortgesetzt. Beim Heidenheimer SB feierte die Mannschaft von Trainer Schraml einen hart erarbeiteten 22:30-Auswärtserfolg.

Die SG trat die Partie ohne Fetzer und Freichel an, zudem musste auch Dubrowitsch sich kurzfristig krankheitsbedingt abmelden. Dafür konnte Trainer Schraml kurzerhand auf Pozan zurückgreifen, der sich zum Aushelfen bereit erklärte. Ambrosch eröffnete die Partie mit einem Rückraumtreffer zum 0:1, im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die SG hatte Mühe mit der Chancenverwertung und ließ die Gastgeber zu Beginn in der Abwehr zu sehr gewähren. Bis zur 15. Spielminute legte Heidenheim so ein Tor vor, KuGi zog nach. Im Anschluss fand die SG dann besser zusammen und konnte nach einigen Heer-Paraden sowie Treffern von Becker, Haas und Hamann beim 7:10 erstmals mit drei Toren in Führung gehen (24.). Das Spiel der SG sollte im weiteren Verlauf von starken Schwankungen geprägt sein. Der Führung folgten schwache Minuten bis zur Halbzeit, sodass die kampfstarken Gastgeber bis zum 10:11 aufschließen konnten.

Im Anschluss an die Halbzeit konnte die SG ihren Vorsprung erneut ausbauen. Schnelle Treffer von Ambrosch, Zasada und erneut Hamann führten zum 10:14. Doch erneut konnte die SG nicht an den starken Minuten anknüpfen und musste nicht nur den Ausgleich hinnehmen, sondern die Führung auch erstmals seit der 12. Spielminute wieder an die Gastgeber abtreten. Trainer Schraml hatte genug gesehen und beorderte seine Mannschaft an die Seitenlinie. Im Anschluss besann sich die SG wieder auf ihre Basics und konnte durch Scibik ausgleichen. Pozan ließ einen sehenswerten Heber vom Kreis folgen und brachte die SG damit wieder in Führung. In den entscheidenden Minuten fand die SG dann wieder zusammen und zog nach und nach davon. Ein Doppelschlag von Haas und Scibik sollte ließ die SG schließlich vorentscheidend auf 18:22 davonziehen (47.). Die Gastgeber mussten dem starken Kampf langsam Tribut zollen, Ambrosch erhöhte per Strafwurf auf fünf Tore Differenz. Spätestens mit Zasadas 21:27 vier Minuten vor Spielende war der Deckel drauf, die Partie endete schließlich mit 22:30.

Mit dem Sieg bewahrt die SG ihre weisse Weste und steht mit 20:0 Punkten weiterhin an der Tabellenspitze. In der kommenden Woche ist dann die HSG Oberkochen-Königsbronn zum letzten Heimspiel des Jahres zu Gast, Anspiel in der ANkenhalle in Kuchen ist am Samstagabend um 19:30 Uhr.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Heer, Rus im Tor; Schäffner (1), Pozan (2), Priester, Haas (2), Scibik (7), Franzisi (1), Ambrosch (7/2), Becker (5/2), Hamann (2), Zasada (3)

Siebenmeter: Heidenheimer SB: 1/1, SG Kuchen-Gingen: 4/4

Zeitstrafen: Heidenheimer SB: 3, SG Kuchen-Gingen: 2 (2xFranzisi)

Zuschauer: 150

M1 SG KuGi – TSV Heiningen 2

KuGi behält im Spitzenspiel die Oberhand

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben ihre Siegesserie fortgesetzt und am vergangenen Wochenende den engsten Verfolger TSV Heiningen 2 im Spitzenspiel geschlagen. In einer spannenden Partie gewannen die Gastgeber mit 30:28.

Das Drehbuch vor der Partie war wie gemacht für ein enges und packendes Spitzenspiel. Die Ankenhalle war gut gefüllt, mit der Oberliga-Reserve des TSV Heiningen war der engste Verfolger zu Gast, der in der Vorwoche zum ersten mal in dieser Saison eine Niederlage hinnehmen musste und dementsprechend auf Wiedergutmachung aus war.  Beiden Mannschaften merkte man auch etwas Nervosität zu Beginn an, der erste Treffer fiel nach mehreren Fehlwürfen auf beiden Seiten erst in der dritten Spielminute durch Becker per Siebenmeter. Ein weiteres Becker-Tor von der Außenposition führte zur 2:0-Führung, die von Heiningen aber schnell gekontert wurde. Die SG agierte zu Beginn zu passiv in der Abwehr und musste mehrere Tore aus dem Rückraum hinnehmen, nachdem die Gäste nicht entscheidend gestört wurden. So drehte Heiningen das Spiel bis zum 3:4. In der Folge blieb die Partie eng, beide Mannschaften neutralisierten sich. Gegen Mitte der ersten Halbzeit konnten die Gäste sich dann erstmals ein kleines Polster erspielen und auf 10:12 davonziehen. Die SG robbte sich wieder heran, begünstigt durch einige starke Paraden von Heer im Tor der SG,  um dann doch erneut federn zu lassen – mit 14:16 ging es in die Pause.

Die Schwachstellen der ersten Halbzeit wurden von Coach Schraml schnell ausgemacht – zu wenig Zugriff in der Abwehr und zu wenig Bereitschaft, im Angriff in die Tiefe zu gehen. Im Anschluss an die Pause traf Scibik zum 15:16, doch dann schien der SG die Partie aus der Hand zu gleiten. Mehrere Fehlwürfe und ein starker Heininger Torhüter führten dazu, dass die Gäste sich bis Spielminute 38 auf 16:21 absetzen konnten. Die volle Ankenhalle schien zu verstummen, doch ebenso plötzlich zündete die SG ein Feuerwerk. Franzisi, Haas, Scibik und Dubrowitsch stellten binnen zwei Spielminuten auf 20:21 und ließen die Ankenhalle toben. Heiningen sah sich zu einer Auszeit gezwungen und konnte im Anschluss nochmals auf 20:23 davonziehen. Zudem musste die SG einen Schockmoment verdauen, als Freichel nach einem Wurf zu Boden ging, minutenlang auf dem Feld aufgrund einer ausgekugelten Schulter behandelt werden musste und nicht mehr mitwirken konnte. Doch die SG blieb weiter dran. Priester und Scibik stellten den Anschluss erneut her, und als Becker mit Anbruch der letzten 10 Spielminuten einen fälligen Strafwurf zum Ausgleich verwandelte, war endgültig Feuer in der Partie. Die Halle bebte, als Becker im Anschluss einen Gegenstoß erfolgreich verwandelte und Dubrowitsch vom Kreis zum 26:24 nachlegte. Auch die Gäste zeigten sich kämpferisch und glichen aus, doch die SG behielt die Nerven und erhöhte wieder auf 28:26. Vier Minuten waren noch auf der Uhr und in Unterzahl zeigte schließlich Kautzmann seine wichtigsten beiden Paraden an dem Tag, die der SG die Führung sicherten. Ambroschs 30:28 war der Schlusspunkt der umkämpften Partie, nach der die SG-Spieler minutenlang unter Standing Ovations der Zuschauer gefeiert wurden.

In der kommenden Woche ist die SG dann in Heidenheim bei einem weiteren starken Gegner zu Gast. Anspiel in der Karl-Rau-Halle ist am Samstag (03.12.) um 20:00 Uhr.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Heer, Rus im Tor; Schäffner (1), Priester (3), Haas (1), Freichel (2), Scibik (4), Franzisi (4), Ambrosch (6/1), Becker (5/2), Dubrowitsch (4), Hamann

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen: 3/3, TSV Heiningen 2: 6/3

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen: 6 (Priester, Haas, Freichel, Scibik, Franzisi, Ambrosch), TSV Heiningen 2: 2

Zuschauer: 300

M1 SG Hofen/Hüttlingen – SG KuGi

KuGi behält in Topspiel die Oberhand

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen konnten am vergangenen Wochenende einen weiteren Sieg einfahren. Im Spitzenspiel gegen den drittplatzierten Hofen/Hüttlingen konnten sich die Schützlinge von Trainer Schraml mit 26:29 durchsetzen.

Von Beginn an merkte man beide Mannschaften die Anspannung an, die die Tabellensituation mit sich brachte. Die verlustpunktfreie SG trat gegen den drittplatzierten Hofen/Hüttlingen 2 an, die bislang nur 2 Verlustpunkte hinnehmen musste. In den Anfangsminuten entwickelte sich eine zerfahrene und von vielen Nicklichkeiten geprägte Partie. Die beiden Unparteiischen waren gezwungen, das Spiel oft zu unterbrechen. Nach zwei Becker-Toren zum 2:2 konnte sich die SG dann erstmals absetzen. Freichel und Franzisi legten zwei Treffer zum 2:4 nach und in der Folge fand die SG besser in die Partie. Insbesondere im Angriff konnte der Rückraum sich durch schnelle Spielzüge und viel Laufen ohne Ball Lücken erspielen, die zu Beginn konsequent genutzt wurden. Weitere frühe Tore der SG zwangen die Gastgeber beim 4:8 zur ersten Auszeit. Doch die SG blieb am Drücker, musste sich in den kommenden Minuten lediglich vorwerfen nicht mit allerletzter Konsequenz in Abwehr und Angriff zu agieren. Über Beckers 9:14 erspielten sich die Schützlinge von Trainer Schraml schließlich eine 12:17-Halbzeitführung.

Die Gastgeber konnten mit der ersten Hälfte nicht zufrieden sein und ließen sich für den zweiten Durchgang etwas einfallen. Mit einer teilweise doppelten Manndeckung sollte der spielstarke Rückraum der SG an der Entfaltung gehindert werden. Die Anfangsminuten nutzte dennoch die SG besser und baute den Vorsprung bis auf 14:21 aus. Im Anschluss ließ die SG, zum Leidwesen der mitgereisten Zuschauer, vor allem in der Abwehr etwas federn und kassierte zu viele einfache Tore, die den Vorsprung langsam, aber allmählich dahinschmelzen ließen. Zudem ließ die SG im Angriff einige gute Einwurfmöglichkeiten liegen, was die Gastgeber nutzten und eine Aufholjagd starteten. Bis auf 23:25 konnte Hofen/Hüttlingen aufschließen, bevor Trainer Schraml genug gesehen hatte. Im Anschluss besann sich die SG eines besseren, Scibik erarbeitete sich in der Abwehr einen Ball und verwandelte den anschließenden Gegenstoß zum 23:26. Weitere wichtige Treffer durch Franzisi und Ambrosch brachten eine drei Tore Führung zum Anbruch der letzten zwei Spielminuten, Scibik setzte mit seinem 26:29 schließlich den Schlusspunkt.

Am kommenden Wochenende empfängt die SG Kuchen-Gingen den TSV Heiningen zum nächsten Topspiel.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Rus im Tor; Schäffner, Priester (2), Freichel (6/1), Scibik (5), Franzisi (4), Ambrosch (4/1), Becker (6/2), Dubrowitsch (2), Hamann, Zasada

Zeitstrafen: SG Hofen/Hüttlingen 2: 2, SG Kuchen-Gingen: 4 (Freichel, Scibik, Ambrosch, Zasada)

Siebenmeter: SG Hofen/Hüttlingen 2: 3/3, SG Kuchen-Gingen: 4/4

M1 TSB Schw.Gmünd 2 – SG KuGi

Kugi entscheidet enge Partie für sich

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen waren auch am vergangenen Wochenende siegreich. Gegen das Perspektivteam des TSB Schwäbisch Gmünd gewann die SG eine umkämpfte Partie mit 28:27.

Vor der Partie war Gmünd für die SG ein weitgehend unbeschriebenes Blatt und schwer einzuschätzen. Den besseren Start erwischte die SG, Becker eröffnete per Siebenmeter und markierte auch das 1:2. Scibik ließ umgehend das 1:3 folgen und untermauerte die Ansprüche der SG. Im weiteren Verlauf ließ der Mittelblock um Dubrowitsch nichts anbrennen und Kautzmann konnte sich mehrfach gegen die Angreifer der TSB Jets auszeichnen. TSB-Trainer Rascher hatte nach 15 Spielminuten beim Stand von 5:9 für die SG genug gesehen und beorderte seine Mannschaft an die Seitenlinie. Eine Abwehrumstellung der Gastgeber brachte die SG in Bredoullie, die körperlich starken Spieler stellten fortan einen 6:0-Block, gegen den die SG ihre Mühe hatte. So glich Gmünd beim 10:10 aus, mit 16:14 ging es in die Kabinen.

Im Anschluss an die Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die SG hatte im Angriffsspiel wieder besseren Zugriff und fand mehr Lücken, stand dafür in der Abwehr nicht mehr so sattelfest gegen die technisch wie taktisch gut ausgebildeten TSB-Spieler. So entwickelte sich die Partie zu einem richtigen Härtetest für die SG. Über die nächsten 20 Spielminuten legte Gmünd je ein Tor vor, die SG zog im Anschluss nach. In der 45. Minute konnte die SG dann durch Schäffner die Führung wieder an sich reißen, doch die Partie blieb eng und beide Mannschaften kämpften um jeden Ball. In der verbleibenden Spielzeit wechselte die Führung mehrfach hin und her, die Spannung war auch bei den zahlreich angereisten Fans der SG zu spüren. In Spielminute 56 lag die SG noch mit 27:26, zurück. Im Anschluss nahm die SG ihr Selbstvertrauen aus den vergangenen Partien zusammen, Scibik erzielte zunächst den Ausgleich, bevor Ambrosch nach einem Ballgewinn in der Abwehr einen Gegenstoß erfolgreich verwandelte (57.). Gmünd konnte den folgenden Angriff nicht verwerten, die SG darauf mit einer Minute Restspielzeit die Partie entscheiden. Es kam wie es kommen musste, die SG verlor den Ball, ein Gmünder Angreifer lief alleine auf das SG-Tor zu – und Kautzmann kratzte den Ball mit seiner Fußspitze aus dem Winkel. Die verbleibenden Sekunden konnte die SG erfolgreich herunterspielen und so einen hart erkämpften Sieg feiern.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Heer im Tor; Schäffner (2), Priester (3), Haas (1), Freichel (8/1), Scibik (2), Fetzer (1), Franzisi (2), Ambrosch (3/1), Becker (3/2), Dubrowitsch (2), Hamann, Zasada

Zeitstrafen: TSB Schwäbisch Gmünd 2: 6, SG Kuchen-Gingen: 4

Siebenmeter: TSB Schwäbisch Gmünd 2/0, SG Kuchen-Gingen: 4/4

Zuschauer: 200

M1 SG KuGi – TV Steinheim 2

KuGi erneut mit Kantersieg

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben am vergangenen Wochenende erneut einen Sieg eingefahren. Gegen die Verbandsliga-Reserve vom TV Steinheim gelang der Mannschaft von Trainer Schraml ein 41:28-Kantersieg.

Die SG trat krankheitsbedingt ohne Martin Heer an, ansonsten konnte Trainer Schraml personell aus dem Vollen schöpfen. Die SG startete bärenstark in die Partie und untermauerte die Ansprüche deutlich. Scibik gelang der erste Treffer nach 30 gespielten Sekunden, in der Abwehr hielt das 6-0 Bollwerk und ein gut aufgelegter Kautzmann die Null. Becker, Freichel, Dubrowitsch und erneut Freichel legten nach, und ehe sich die zahlreich angereisten Zuschauer versahen, leuchtete ein 5:0 auf der Anzeigetafel auf. Im Anschluss fanden auch die Gäste allmählich in der Partie und setzten bereits zu einem frühen Zeitpunkt auf eine offensive 3:3-Abwehrvariante. Dennoch knüpfte die SG vor allem im Angriff weiter an die Anfangsminuten an und erhöhte schnell auf 8:2 (10.). Im Anschluss leisteten sich die Gastgeber einige schwächere Minuten und ließen vor allem in der Abwehr zu viele einfache Würfe und Torerfolge zu, was die Gäste ausnutzten und bis auf 12:8 aufschließen konnten. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte berappelten sich die Schützlinge von Schraml dann wieder, stellten beim 18:12 den alten 6-Tore-Vorsprung wieder her und erhöhten bis zur Pause auf 23:13.

Der Start in die zweite Hälfte der Partie verlief ausgeglichen. Die Gäste kehrten wieder zu einer 6-0 Abwehrformation zurück und versuchten, mehr Kontrolle ins eigene Spiel zu bringen. Zudem zeigte sich die Abwehr der SG nicht mehr so bissig wie zu Beginn. Der Spielstand pendelte um die 10-Tore-Führung, wobei vor allem Freichel sich immer wieder in Szene setzte und mit insgesamt 13 Treffern bester Torschütze der Partie war. Trainer Schraml nutzte den hohen Vorsprung und ermöglichte allen Spielern ausreichend Spielzeit, Hamann erzielte das 31:20 und zeigte auch in der Folge einige schöne Kreisanspiele. Mit Anbruch der letzten zehn Spielminuten schaltete die SG dann nochmal einen Gang hoch. Schäffner war es in der 58. Spielminute vergönnt, Treffer Nummer 40 zu erzielen, bevor das Spiel beim Endstand von 41.28 abgepfiffen wurde.

Mit dem erneuten Sieg steht die SG nach sechs Siegen aus sechs Spielen an der Tabellenspitze. In der kommenden Woche ist die SG dann beim TSB Schwäbisch Gmünd 2 zu Gast.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Rus im Tor; Schäffner (2), Priester (1), Haas (4), Freichel (13), Scibik (2), Fetzer (5), Franzisi (3), Ambrosch (3), Becker (3/1), Dubrowitsch (4), Hamann (1), Zasada

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen: 4 (Scibik, Dubrowitsch, Zasada, Hamann), TV Steinheim 2: 0

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen: 1/1, TV Steinheim 2: 2/1

Zuschauer: 150

M1 TVA 2 – SG KuGi

KuGi mit Gala im Derby

Die Bezirksliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen haben am verganenen Wochenende im Derby gegen den TV Altenstadt 2 einen Kantersieg gefeiert. Die Schützlinge von Trainer Nico Schraml gewannen auch in der Höhe verdient mit 34:14.

Nach drei Siegen in Folge zu Saisonbeginnn war das Derby mit Spannung erwartet worden, zumal mehrere Spieler aus der Landesliga-Mannschaft des TV Altenstadt noch spielberechtigt waren. Scibik eröffnete das Spiel nach 34 Sekunden mit seinem Treffer zum 1:0 und erzielte die erste Führung für die SG. Schnelle Anschlusstreffer von Becker und Freichel sorgen früh für eine beruhigende 1:4-Führung. In den Anfangsminuten taten sich die SG dabei noch bei Torabschlüssen schwer und ließ etwas Konsequenz vermissen, wodurch die Gastgeber bis auf 5:6 aufschließen konnten (13.). Im Anschluss rührte jedoch der Mittelblock um Paul Dubrowitsch Beton an, zudem zegte sich Kautzmann im Tor der SG einmal mehr als verlässlicher Rückhalt. Auch im Angriff spielte sich die SG bessere Chancen heraus. Marco Haas kam nach langwieriger Schulterverletzung zu seinem Comeback und konnte sich umgehend in der Torschützenliste eintragen, zudem traf Scibik weiter nach Belieben. In den nächsten 15 Spielminuten kassierte die SG so keinen einzigen Treffer und erzielte gleichzeitig selbst 6. Mit 6:13 ging es so in die Kabinen.

Auch im Anschluss an die Halbzeit zeigte sich die SG weiterhin hungrig und ging mit dem notwendigen Ehrgeiz zu Werke. Becker eröffnete die zweite Halbzeit, Ambrosch traf direkt hinterher und nach einem weiteren Doppelpack von Freichel und Fetzer stand nach 33 gespielten Minuten ein 7:17 auf der Anzeigetafel – die erste 10-Tore Führung. Die Abwehr zeigte sich weiterhin bombensicher und zwang die Angreifer der Gasgeber zu unvorbereiteten und überhasteten Würfen. Kautzmann zeichnete sich weiter mehrfach aus und fing die Rückraumwürfe der Gäste teilweise. Nach Beckers 8:20 zogen die Gastgeber die Notbremse in Form einer Auszeit, doch die SG knüpfte weiter dort an, wo sie aufgehört hatte. Becker sorgte beinahe im Alleingang für das 9:25, gleichzeitig kam nicht mehr besonders viel Gegenwehr von den Gastgebern. Zasada war es dann vorbehalten, beim 12:32 auf 20 Tore Differenz zu erhöhen. Beim 14:34 war dann Schluss und die Mannschaft wurde unter Standing Ovations der zahlreich erschienenen SG-Fans bejubelt.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Rus im Tor; Schäffner, Priester (1), Haas (4), Freichel (4), Scibik (4), Fetzer (1), Franzisi (1), Ambrosch (6/1), Becker (6/1), Dubrowitsch (3), Hamann, Zasada (4)

Zeitstrafen: TV Altenstadt 2: 3, SG Kuchen-Gingen: 1

Siebenmeter: TV Altenstadt 2: 1/0, SG Kuchen-Gingen: 4/2

Zuschauer: 300