Am Boden angekommen
Die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen mussten am vergangenen Wochenende eine weitere Niederlage hinnehmen. Gegen den tabellenletzten Rams Ravensburg unterlagen die Schützlinge von Geiger/Ambrosch mit 24:30. Zudem wiegt die Verletzung von Moritz Mayer schwer. 
Beiden Mannschaften merkte man die Nervosität zu Beginn der Partie deutlich an. Insbesondere in der Abwehr beschränkten sich die Teams auf das allernötigste. So fiel in der Anfangsphase der Partie Tor um Tor, ohne dass die Schützen groß gestört wurden. Die Gastgeber der SG Kuchen-Gingen taten sich mit den Auflösehandlungen der Gäste extrem schwer und verloren des Öfteren die Zuordnung, sodass der Kreisläufer der Gäste aus allen Lagen auf das Tor von Keeper Kautzmann feuern konnte. Im Gegenzug zeigte sich vor allem Mayer treffsicher, zudem zeigte Däumling mit mehreren überlegten Zuspielen an den Kreis in der zweiten Welle seine Spielübersicht. In den Anfangsminuten legte die SG so meist ein Tor vor, Ravensburg zog umgehend nach. Nach etwa 15 Spielminuten wendete sich dann das Blatt. Ravensburg konnte beim 8:10 erstmals in Führung gehen, was Geiger und Ambrosch zu einer Auszeit veranlasste. Mit einer Abwehrumstellung auf eine defensivere 6:0-Variante sollte der Kreisläufer der Gäste besser  verteidigt werden, was im Anschluss auch gelang, allerdings auch Räume für die Rückraumspieler bot. Trotzdem blieb die SG weiter am Ball, so erzielte Däumling beim 11:12 den erneuten Anschluss (21.). In den letzten zehn Minuten vor der Halbzeit musste die SG dann in doppelter Untzerzahl abreißen lassen – ein Wechselfehler hatte zu der 4 gegen 6-Situation geführt. Zum Halbzeitstand von 13:16 führten dann noch zwei Tore von Mayer und Lächler, womit die SG Schadensbegrenzung betreiben konnte und sich in eine ordentliche Ausgangslage für die zweite Halbzeit brachte. 
Das erste Tor der zweiten Spielhälfte gelang den Gästen, die sich damit auf vier Tore absetzten. Im Anschluss schien die SG insbesondere in der Abwehrarbeit besser zueinander zu finden. Mann Traf im Gegenstoß zum 16:18, Däumling setzte beim 17:19 per Siebenmeter nach und nach Franzisis 19:20 war der Anschluss wieder hergestellt. Trotz allen Bemühungen wollte der Ausgleich nicht gelingen. Mayer tankte sich nach 45 Spielminuten erneut durch die Abwehr und traf zum 21:22 aus Sicht der Gastgeber, doch eine anschließende Zeitstrafe gegen Däumling nutzen die Gäste zum 21:24 und verschafften sich damit etwas Luft. Lächler traf nach 52 Spielminuten zum 22:24 und nährte die Hoffnung, die Partie noch zu drehen, doch in den letzten zehn Spielminuten lief der Ravensburger Rückraum zur Hochform auf und traf mehrere Male mit Distanzwürfen. Zu allem Überfluss verletzte sich der bis dahin treffsichere Mayer zehn Minuten vor dem Ende und konnte nicht mehr am Spielgeschehen teilhaben. Die SG zeigte sich geschockt und konnte keine richtige Torgefahr mehr entwickeln. So setzten sich die Gäste in der entscheidenden Phase schrittweise ab und konnten das über weite Strecken enge Spiel schlussendlich deutlich mit 24:30 gewinnen. 
Am Ende der Partie steht die SG damit erneut mit leeren Händen da und nimmt vorerst den letzten Tabellenrang ein. In den entscheidenden Minuten konnten die Gäste nochmal einen Gang höher schalten und die SG vor neue Herausforderungen stellen. Zudem wog die Verletzung von Mayer schwer, im Nachgang stellt sie sich sogar als wahre Hiobsbotschaft heraus. Mit einem Riss der Archillessehne ist die Saison für Mayer beendet. Damit muss die SG die verbleibenden Spiele ohne ihren Torjäger auskommen. 
In der kommenden Woche geht es für die SG beim TSV Bad Saulgau weiter. Für die Partie in der Faschingshochburg ist eine Fanausfahrt mit dem Reisebus geplant. 
SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Trünkle im Tor; Schäffner, Lächler (4/1), Mann (1), Kühn (1), Zasada (2), Freichel, Franzisi (2), Mayer (9), Becker (1), Dubrowitsch, Däumling (4)
Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 5 (2 x Däumling, Schäffner, Franzisi, Dubrowisch), Rams Ravensburg 2
Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 4/2, Rams Ravensburg 7/3