Coup gegen Tabellenführer: KuGi schlägt Vöhringen

Kuchen. Einen überraschenden und gleichermaßen verdienten Coup haben die Landesliga-Handballer der SG Kuchen-Gingen am vergangegen Sonntag gefeiert. Gegen den Tabellenführer SC Vöhringen zeigten die Riethmüller-Schützlinge eine bärenstarke Leistung und gewannen mit 29:23.

Beide Mannschaften starteten eher verhalten in die Partie und waren zu Beginn auf der Suche nach der Sicherheit im eigenen Angriffsspiel. Vöhringen trat ohne den verletzten Rückraumshooter Istoc an, was den Spielfluss und die Durchschlagskraft des Tabellenführers sichtlich hemmte. Insgesamt verlief die Anfangsphase ausgeglichen, bis zum 5:5 konnte sich keine Mannschaft einen Vorteil erspielen. Ab Mitte der ersten Halbzeit konnte die SG sich dann erstmals absetzten. Die offensiv ausgerichtete Abwehr stand hervorragend, Däumling positionierte sich auf der vorgezogenen Postition strategisch immer wieder sehr gut und stellte Passwege geschickt zu. Zudem stellten die verbleibenden Spieler einen starken Riegel dar, und Kautzmann war mit seinen Paraden in dieser Phase Garant für die schnelle zweite Welle, die seine Vorderleute zum 9:6 nutzten. Nach einer Auszeit des SC blieb KuGi am Drücker und stellte nach Treffern von Däumling und Paluszkiewicz sogar auf 11:6. Manch Zuschauer rieb sich nach den wenig erfolgreichen letzten Wochen verwundert die Augen, doch die Führung zu diesem Zeitpunkt war absolut verdient und hätte mit einer konsequenteren Chancenauswertung sogar noch höher ausfallen können. Im Anschluss wurde Vöhringen wieder etwas stärker, kämpfte sich über das 11:9 und 12:11 wieder zurück ins Spiel. Eine SG-Auszeit und eine Überzahlsituation nutzten die Riethmüller-Schützlinge bis zur Pause noch, um zum 14:11-Halbzeitstand die Führung wieder auszubauen.

Nahtlos knüpfte die SG nach der Pause an die starke Abwehrleistung an, Kautzmann hielt zudem überragend und wehrte die ersten sechs Bälle in der zweiten Halbzeit ab. Manko in der Phase war die Chancenauswertung – aus den sechs Ballgewinnen resultierte lediglich ein Tor durch Däumling. So blieb die Partie spannend, Vöhringen verkürzte auf 15:13, brachte sich aber durch Zeitstrafen immer wieder selbst aus dem Rhythmus. Däumling setzte sich im eins gegen eins gekonnt durch, Becker legte im Gegenstoß nach  - 17:13.Nach drei weiteren Zeitstrafen gegen den SC leuchtete Mitte der zweiten Halbzeit ein 20:15 auf der Anzeigetafel auf und so manch Besucher begann zu träumen. Der Weg war für die Riethmüller-Schützlinge aber noch weit. Vöhringen stellte auf eine offensive Abwehrformation um, womit die SG zunächst ihre Probleme hatte. Däumling lenkte das Spiel bis dahin souverän, doch die kurze deckung gegen ihn hemmte den Spielfluss. Als Lächler auch noch eine Zeitstrafe erhielt, nutzte Vöhringen die personelle Überzahl zum 23:20. Mayer ließ im direkten Gegenzug mit einem seiner unnachahmlichen Stemmwurf-Raketen Ball mitsamt Torhüter in die Maschen fliegen und stellte auf 24:20 (52.). Doch die Messe war immer noch nicht gelesen. Vöhringen konnte durch Bauder und Schuler nochmals auf 24:22 aufschließen und ließ die Halle zittern. Erneut war dann Mayer zur Stelle, der die Verantwortung übernahm und sich durch die Abwehr tankte. Der eingewechselte Trünkle hielt zudem einige wichtige Bälle. Es sollte der Lucky Punch gewesen sein, denn im Anschluss trafen Däumling, Becker und wiederum Mayer zum 28:22. Mayer krönte seine Leistung dann mit dem Schlusstreffer zum 29:23 Sekunden vor dem Abpfiff.

Mit dem Sieg setzt die SG Kuchen-Gingen ein Ausrufezeichen und hat den Anschluss ans Tabellenmittelfeld wieder hergestellt. Viele SG Spieler zeigten in der Partie herausragende Leistungen, der eigentliche Matchwinner war aber die Mannschaft selbst, die sich über die volle Distanz als geschlossene Einheit präsentierte, keinen Ball in der Abwehr verloren gab und sich zu Recht von den Zuschauern für den Coup feiern ließ. In der kommenden Woche ist spielfrei, anschließend steht der SG beim TSV Bartenbach ein weiteres richtungsweisendes Spiel bevor.

SG Kuchen-Gingen: Kautzmann, Trünkle im Tor; Schäffner, Lächler (3/3), Dollinger, Paluszkiewicz (3), Zasada (3), Ruckstädrter, Mayer (8), Becker (5), Staudenmaier, Däumling (7), Kühn

Zeitstrafen: SG Kuchen-Gingen 3 (Lächler, Mayer, Zasada), SC Vöhringen 8

Rote Karte: Henze (Vöhringen, 3. Zeitstrafe, 55.)

Siebenmeter: SG Kuchen-Gingen 3/5, SC Vöhringen 4/4